Mittwoch, 29. Juni 2016

Focus bestätigt Professor Michael Rauschmann als Top-Mediziner

Chefarzt der Wirbelsäulenorthopädie ist vom Magazin erneut als Koryphäe in Deutschland gelistet

Frankfurt am Main, 29. Juni 2016. Die Focus-Ärzteliste ist mittlerweile zu einem Klassiker geworden. Vielen Patienten dient sie seit Jahren als wichtige Orientierung und Hilfestellung bei der Arzt- und Kliniksuche. In der jüngsten gerade erschienene Ärzteliste des Münchner Magazins wird Professor Michael Rauschmann von der Orthopädischen Universitätsklinik erneut zu den Spitzenärzten in Deutschland gezählt.

Professor Michael Rauschmann leitet die Abteilung für Wirbelsäulenorthopädie der Orthopädischen Fachklinik in Frankfurt am Main. Sowohl Professor Rauschmann als auch die Universitätsklinik Friedrichsheim als Ganze sind in den vergangenen Jahren vom Magazin Focus wiederholt und regelmäßig auf Spitzenplätzen des Magazin-Rankings zu finden. Bei Professor Dr. med. Michael Rauchmann ist dies ohne Unterbrechung seit 2012 jedes Jahr der Fall.

Das Magazin Focus veröffentlicht seit mehr als 20 Jahren regelmäßig Ärzte- und Klinikvergleiche. Dazu erklärt die Redaktion: „Die Ansprüche an einen guten Arzt sind vielfältig. Für Ärzte ist die Fachkompetenz vorrangig, für Patienten spielt die Art und weise der Behandlung eine wichtige Rolle.“

Dementsprechend liegen bei der Auswahl der Ärzte für das Ranking unterschiedliche Kriterien zugrunde wie zum Beispiel Empfehlungen von Arztkollegen, Einschätzungen von Patienten und Patientenverbänden und Interviews mit niedergelassenen Medizinern. Berücksichtigt werden vom Nachrichtenmagazin für die Auswahl der TOP-Mediziner ebenso wissenschaftliche Publikationen der Ärzte und deren persönliche Therapieschwerpunkte.

Professor Michael Rauschmann verfügt nicht nur als behandelnder Arzt über eine große Reputation. Das Behandlungsspektrum der Klinik umfasst die gesamte Wirbelsäule, inklusive des Beckenbereiches.

Der Mediziner ist auch darüber hinaus für die Weiterentwicklung der medizinischen Behandlung aktiv. So ist Professor Rauschmann zum Beispiel für das Jahr 2015 als Präsident an die Spitze der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft berufen worden. Die DWG ist die größte Fachgesellschaft für Wirbelsäulenerkrankungen und Verletzungen in Europa. In der interdisziplinären Gesellschaft sind Neurochirurgen, Orthopäden und Unfallchirurgen versammelt.

In der Fachgesellschaft engagiert sich Chefarzt Professor Rauschmann u.a. für die Etablierung von bundesweiten Qualitätsstandards in der Wirbelsäulenchirurgie. Denn er weiß: „Die Gesellschaft insgesamt wird älter, und die Menschen wollen mobil und aktiv bleiben. Dadurch steigt der Bedarf an wirbelsäulenchirurgischen Eingriffen“. Der Chefarzt führt aus: „Über die  Deutsche Wirbelsäulengesellschaft wollen wir durch die Zertifizierung von Zentren verbindliche Qualitätsstandards einzuführen.“ 2015 hat die Gesellschaft damit begonnen, Zentren zu prüfen, in denen operativ wie konservativ behandelt wird. „Das umfasst unter anderem neben Zahl und Qualifikation der Ärzte auch das medizinisch-technische Angebot“, erläutert Professor Rauschmann.